Navigation
 

  05.06.1992
  22.11.1992
  18.02.1996
  27.12.1996
  11.10.1997
  10.05.1998
  20.11.1999
  20.11.1999
  08.02.2000
  21.04.2002
  12.07.2003
  12.06.2005
  05.03.2006
 
  02.08.2009
 

   Infos
 

Feuerwehr Grünberg- Weickartshain

Lutherstraße 4
35305 Grünberg- Weickartshain

Tel: 01515/0549112

 

Giessener Allgemeine Zeitung vom 09.02.2000

Feuer verwüstet Anwaltskanzlei in Grünberg

Technischer Defekt als Brandursache ermittelt - Über 300.000 Mark Sachschaden - Feuerwehrmann leicht verletzt

Grünberg (tr). Sachschaden von über 300000 Mark entstand in der Nacht zum Dienstag bei einem Brand in einer Anwaltskanzlei in der Bahnhofstraße 28 in Grünberg. Gegen 1.45 Uhr hatten Anwohner eine starke Rauchentwicklung in dem zweigeschossigen Gebäude festgestellt und die Feuerwehr verständigt. Daraufhin alarmierte die Leitfunkstelle Gießen die Grünberger Stützpunktwehr, die sogleich mit einem Tanklöschfahrzeug und der Drehleiter anrückte.

Gegen 1:45 Uhr hatte ein Anwohner das Feuer bemerkt - wenig später rückte die Stützpunktwehr mit der Drehleiter an

Als die Einsatzkräfte an der Brandstelle ankamen, hatte sich das Feuer bereits von der ersten Etage aufs Dachgeschoss und den Dachstuhl ausgedehnt. Durch die starke Hitzeentwicklung konnten sich die Feuerwehrleute zunächst nicht zum Brandherd vorkämpfen; erst nachdem ein großer Lüfter eingesetzt worden war, schafften es die Atemschutzgeräteträger und begannen mit der Brandbekämpfung. Unterdessen hieß es auch "Wasser marsch" für das auf der Drehleiter herangeführte C-Rohr. Obwohl die "Floriansjünger" das Feuer rasch unter Kontrolle hatten, loderten immer wieder kleinere Brandnester aus den Holzverkleidungen der Wände und Decken empor. Zeitweise kam es sogar zu Durchzündungen im Dachstuhl, welche als so genannte "Flash-Over" sehr gefürchtet sind.

Um die erschöpften Atemschutzgeräteträger der Kemstadtwehr abzulösen, wurden Ersatzkräfte aus Lehnheim und Weickartshain angefordert. Von Linden wurde schließlich noch die Wärmebildkamera angefordert, um versteckte Brandnester in den Decken und Wänden aufzuspüren. Beim Einsturz von Deckenteilen erlitt ein Grünberger Feuerwehrmann Verletzungen und Verbrennungen, er wurde mit dem DRK-Rettungswagen ins Krankenhaus Laubach gebracht. Nach der Behandlung konnte dieser die Klinik aber kurze Zeit später wieder verlassen.

Defekt an elektrischer Leitung Ursache

Der Tag  danach - Zahllose Akten sind nurmehr als Asche vorhandenUnter der Leitung von Stadtbrandinspektor Frank Ide waren die rund 40 Feuerwehrleute bis um sieben Uhr am Dienstag im Einsatz. Noch in der Nacht hatten Kriminalbeamte die ersten Ermittlungen aufgenommen, die gestern Morgen von den Brandexperten des Fachkommissariates K 11 weitergeführt wurden. Nach deren Ermittlungen war ein technischer Defekt an einer elektrischen Leitung (Lichtbogen) im ersten Stock die Brandursache; Brandstiftung sei in jedem Falle auszuschließen.
Den Bediensteten und den Inhabern der Anwaltskanzlei hatte sich am gestrigen Dienstagmorgen ein Bild der Verwüstung geboten. Zahlreiche Akten von Mandanten waren verbrannt oder zumindest angebrannt - man machte sich daran zu retten, was zu retten war.

 

Rauchmelder retten Leben +++ http://www.rauchmelder-lebensretter.de +++

   News
 

 

Letzter Einsatz:

29.03.2017
20:33 Uhr; Ölspur ; Vogelsbergstraße

 

Zu den Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienst

Besucher seit dem 01.06.2003: